Außenwerbung im Digitalen Zeitalter – brauchen wir es überhaupt noch?

 

Jeder kennt es, jeder sieht es, jeder nimmt es wahr, wenn auch oft nur unterbewusst. Außenwerbung, oder auch Out of Home (OoH) Werbung, ist jegliche Reklame im öffentlichen Raum. Seien es Litfaßsäulen oder Reklametafeln, klassisch als gedruckte Plakate oder modern als teilweise bereits interaktive Leuchtreklame. Man kommt nicht daran vorbei.

 

 

Ist Außenwerbung noch aktuell?

 

In der heutigen Zeit der Digitalisierung, wo fast jeder ein Smartphone oder Tablett besitzt und so gut wie ständig online ist, hat Außenwerbung überhaupt noch eine Bedeutung? Ja, OoH hat seine Berechtigung!

Laut einer aktuellen Studie des Münchner Marktforschungsunternehmens IMAS International, ist Außenwerbung neben Print die am wenigsten störende Art von Werbung. Die Teilnehmer haben Onlinewerbung ganz klar als die aufdringlichste und ärgerlichste Art der Werbung eingestuft. Gerade wenn man sich in Ruhe ein Video oder einen Film ansehen möchte, wird es als extrem störend empfunden, wenn man zwangsweise unterbrochen wird. Außerdem zeig es bei vielen Usern keine Wirkung, da sehr viele einen so genannten Ad-Blocker verwenden, welcher Werbeanzeigen ausblendet. Außenwerbung ist außerdem das letzte wirkliche Massenmedium. Kaum ein Werbetreibender hat die Möglichkeit auf allen online Kanälen, oder jedem Fernsehsender seine Werbung zu schalten. Es trifft nie jeden. OoH hingegen fügt sich in das Stadtbild ein, bietet sogar Abwechslung. Schaufensterwerbung oder Autowerbung, Außenwerbung im Allgemeinen, kann man einfach ausblenden. Sie  unterbricht einen nicht in seinen alltäglichen Handlungen, wird aber unterbewusst trotzdem von jedem wahrgenommen.

 

 

OoH – ein wachsender Markt!

 

Trotz eines stagnierenden Gesamtmarktes schaffen es die Out of Home-Medien einen steigenden Marktanteil durch erhöhten Umsatz zu generieren. Der Marktanteil von Außenwerbung hat sich seit 2007 verdoppelt und übersteigt inzwischen den Anteil von Kino und Radiowerbung. OoH überspringt 2017 mit seinem Umsatz sogar die 2 Milliarden Euro Marke.

Doch woher soll dieses Wachstum kommen, fragen sich nun bestimmt einige. Was kann denn an Außenwerbung noch neu sein?

 

Außenwerbung im All

 

Ein Paradebeispiel für OoH ist die gelungene Kampagne von Tesla Gründer Elon Musk, der im Februar diesen Jahres einen Tesla-Roadster aus seinem Besitz mit derWeltraumrakete „Falcon Heavy“ ins All schoss. Zehntausende sahen sich dieses Spektakel an, entweder live oder als Stream. Gut, ein wenig viel Aufwand für eine Werbekampagne mag man nun sagen. Ein anderes Beispiel für eine gelungene Werbestrategie war die Kampagne für die Science-Fiction-Serie „Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm“ von Netflix in Berlin und L.A. Vor allem in Los Angeles sorgte die fast lebendig aussehende Darstellung eines eingefrorenen Menschen für Aufregung. Der Werbeträger, eine speziell angefertigte Puppe -welche sich sogar bewegte – sorgte bei vielen Passanten für Ekel, während andere es als Street Art bezeichneten. Sicher ist in jedem Fall, Außenwerbung hat noch einiges mehr zu bieten. Und auch der digitale Fortschritt sorgt bei OoH für immer neue Möglichkeiten.