Farbwahl in der Plakatgestaltung und wie die Rahmenszene aufgebaut sein sollte

 

In unserem letzten Post über die Plakatgestaltung haben wir dir gezeigt, wie du Schriftarten und Logos richtig einsetzen kannst. Zum einen möchten wir dir heute mitgeben, wie du Farben bei deiner Plakatgestaltung verwendest. Zum anderen werden wir dir im Folgenden kurz erklären, welche Rahmenszene, wie, beim Betrachter verknüpft wird. Beide Themen sind für die effektive Plakatgestaltung sehr wichtig.

 

 

Farben in der Plakatgestaltung

 

Die Farbwahl in der Plakatgestaltung ist ein großes Thema. Selbst Goethe sagte einst: „Die Erfahrung lehrt uns, daß die einzelnen Farben besondre Gemütsstimmungen geben.“

Wir möchten dir heute einen kurzen Einblick verschaffen.

 

 

Prävention und Nutzen stiften

 

Wir ordnen, aufgrund gelernter Assoziationen, bestimmten Farben bestimmte Eigenschaften zu.

So wird Rot üblicherweise mit Gefahr und Fehlern in Verbindung gebracht. Rot schafft dadurch eine Vermeidungshaltung, wodurch wir mögliche Probleme schneller und einfacher erkennen. Wenn du auf deinem Plakat ein Problem darstellen willst, welches von deinem Produkt gelöst wird, löst ein rotes Farbschema einen stärkeren Wunsch nach deinem Produkt aus.

Blau hingegen wird mit Annäherung in Verbindung gebracht. Blaue Farbe steht für Offenheit, Frieden und Ruhe und symbolisiert oft eine freundliche Umgebung. Wenn auf deinem Plakat also konkrete Vorteile eines Produktes beschrieben werden, ist blau die Farbe deiner Wahl.

Beispiel:

Präventionsrahmen: Es ist gut um Zahnschäden zu vermeiden.
Nutzen stiftender Rahmen: Es ist gut für die Zahnaufhellung.

 

 

Inhalt in Szene setzen

 

Ist Farbe immer besser als schwarz-weiß? Obwohl Farbe eine spannende Möglichkeit ist, dein Plakat anregend zu gestalten, erreichst du mit einer schwarz-weißen Gestaltung oftmals bessere Ergebnisse. Wenn die Werbebotschaft viel Text und zudem noch eine farblich herausstechende Gestaltung hat, kann das den Betrachter zu sehr überwältigen. Es mag zwar aufmerksamkeitsstark sein, führt aber nicht zu einer guten Verarbeitung beim Betrachter.

In diesem Fall ist eine Plakatgestaltung ohne Farbe die bessere Wahl. Du kannst wichtige Aspekte durch stärkere Kontraste hervorheben. Wenn du nicht komplett auf Farbe verzichten willst, reduziere die Farbintensität. Indem du die Sättigung und Helligkeit verringerst, wird dein Plakat anschaulicher und leichter zu verarbeiten.

 

 

Gestaltung der Rahmenscene deines Plakates

 

 

Rationale oder emotionale Rahmengestaltung

 

Du hast ein neues oder innovatives Produkt? Dann ist eine Gestaltung deines Plakates in einem nüchternen Rahmen die beste Variante. Die Verbraucher kennen dich und dein Produkt noch nicht und brauchen erst eine Anregung es zu kaufen. Die Betrachter möchten Argumente geliefert bekommen und diese müssen überzeugend sein. Eine emotionale Ansprache würde hier nicht viel bringen. Die Verbraucher werden das Plakat nüchtern betrachten und logischer vorgehen. Daher brauchst du hier eine nüchterne, logische Gestaltung.

Im Gegensatz dazu steht die Emotionalisierung deines Plakates. In bekannten Märkten, wenn Verbraucher dein Produkt schon kennen, ist eine emotionale Gestaltung meist effektiver. Deinem Plakat wird, aufgrund deiner Bekanntheit, weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Daher sind emotionale Reize nötig, um eine neue Sichtweise auf dein Plakat hervorzurufen. Und um dann eine Reaktion hervorzurufen.

 

 

Positiver oder negativer Rahmen

 

Um Impulskäufe hervorzurufen, eignen sich negative Botschaften besser. Menschen versuchen Schmerzen zu vermeiden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass einem Plakat mit negativen Reizen höhere Aufmerksamkeit zuteil wird, als einem Plakat mit positiven Reizen. Studien konnten sogar feststellen, dass die Herzfrequenz, beim Betrachten eines Plakates mit negativer Konnotation, sinkt. Das bedeutet, die körperlichen Ressourcen werden zum Verarbeiten des Plakates genutzt. Höhere Aufmerksamkeit führt zu einer höheren Handlungswahrscheinlichkeit.

Positiv gerahmte Anzeigen hingegen bleiben länger im Gedächtnis haften. Um einprägsam zu sein, ist also die Gestaltung des Plakates in einem positiven Kontext besser.

 

Zusammengefasst:

 

Wenn du mehr über die Plakatgestaltung erfahren willst, kannst du hier unsere Texte dazu nachlesen, wie du Bilder richtig einsetzen und wie du Texte in der Plakatgestaltung nutzen kannst.