So designst du die perfekte Autowerbung

 

 

Sichtbarkeit und Mobilität – das sind die wohl größten Vorteile der Autowerbung. Autowerbung ist ein Teil der Außenwerbung. Natürlich können Werbetreibende auf viele Formen der Außenwerbung zurückgreifen. Die meisten sind aber starre Werbeformen, die nur an einem Standort stehen und sich nicht durch die Stadt bewegen. Es gibt auch andere Transportmedien, die als Werbemöglichkeit genutzt werden können, als die Autowerbung. Jedoch bietet die Autowerbung ein sehr hohes Potential. Vor allem die Autowerbung auf privaten PKWs ist bisher eine kaum genutzte Möglichkeit. Wrapclub bietet für Werbetreibende genau diese Möglichkeit. Wir beschäftigen uns viel mit der Außenwerbung und Autowerbung und sehen im Straßenbild oftmals Autos oder Transporter, mit einer eher ungünstigen Gestaltung der Werbung. Daher wollen wir in diesem Blogpost näher darauf eingehen, wie du gute Autowerbung kreierst, die wirklich ankommt.

 

 

Teilfolierung oder Vollfolierung?

 

Der große Vorteil der Außen- und daher auch Autowerbung: Sie kann nicht ausgeblendet werden! Online kann sich heute jeder einen Add-Blocker installieren und sieht dann keine Werbung mehr. Im Straßenverkehr ist das nicht möglich. Jeder Fahrer muss auf die Straße und den Verkehr achten. Wenn du im Stau stehst, musst du den Fahrer vor dir beachten. Stell dir vor, das Auto ist foliert, zum Beispiel mit einer Werbung für ein Restaurant. Die Heckscheibe ist beklebt mit einem saftig aussehenden Burger. Schwer zu übersehen, wenn man direkt dahintersteht, oder daran vorbei läuft oder?

Allgemein schlagen wir eine Teilfolierung für die Autos vor. Diese ist kostengünstiger und hat trotzdem eine hohe Wirkung. Bei der Teilfolierung werden die Heckscheibe, die Motorhaube und die Seitentüren foliert.

Die Heckscheibe wirkt vor allem bei viel Verkehr oder Stau sehr gut. Wenn das Auto geparkt ist, wird es quasi zu einer liegenden Litfaßsäule. Hier sind dann vor allem die Seitentüren wichtig für die Sichtbarkeit. So können Passanten immer gut die Werbebotschaft sehen.

Wer keine Kosten scheut, der kann natürlich mit einer Vollfolierung ganz andere Designvorstellungen verwirklichen. Bei einer Vollfolierung entstehen wahre Eyecatcher, die im Straßenbild hervorstechen.

 

 

Wie gestalte ich Autowerbung?

 

Wir sehen sehr oft Autos mit Werbung, die leider nicht gut ankommt. Oftmals wird der Betrachter geradezu erschlagen von zu vielen Eindrücken. Vor allem Handwerker nutzen gerne die Möglichkeit ihre Dienstfahrzeuge mit ihrem Logo und Anderem zu folieren. Hier machen sich aber oft keine Profis darüber Gedanken, wie die Gestaltung sein sollte, sondern Laien. Das Ergebnis ist oftmals nicht aufmerksamkeitsstark und etwas überhäuft. Kleine Schriften, die kaum zu lesen sind, gepaart mit vielen Bildelementen und Logos.

Wir zeigen dir unsere 3 Tipps für die Gestaltung von Autowerbung:

 

Grundelemente des Werbedesigns

Auch bei der Autowerbung zählen bestimmte Elemente zu den Grundelementen. Das Logo, der Firmenname mit Adresse und ein Slogan sind meistens zu finden. Hierbei solltest du darauf achten, dass das Logo auf der rechten Seite eingebaut wird. Dort kann es von unserem Gehirn besser verarbeitet werden, während Bilder besser auf der linken Seite einer Werbeanzeige stehen sollten.

 

Nicht mehr als 5 Elemente!

Wie auch bei der Plakatgestaltung, gilt bei der Autowerbung oft: Weniger ist mehr! Du solltest nicht mehr als 5 Elemente in deine Werbung einbauen. Sonst wirkt sie schnell überladen. Vorsicht hierbei, der Hintergrund zählt auch als ein Element. Wenn du also ein Bild als Hintergrund nimmst, sollte der Vordergrund nur noch aus 4 Dingen bestehen, zum Beispiel das Logo, die Firmenanschrift, und zwei weitere Elemente. Wortelemente sollten hierbei nicht länger als 7 Wörter sein. Gerade bei Autos im Straßenverkehr, wäre mehr auch nicht förderlich. Die Werbebotschaft soll schließlich auch bei einem fahrenden Auto von Passanten wahrgenommen und verarbeitet werden können.

 

Die Wahrnehmung macht´s

Das wichtigste für die Autowerbung ist gesehen zu werden. Verwende daher Bilder oder andere visuelle Elemente, die eine hohe Aufmerksamkeit erzeugen. Das Design sollte zuerst ein Eyecatcher sein. Im zweiten Schritt ist auf die Leserlichkeit zu achten. Schriften sollten nie zu klein sein. Wie auch bei der Länge der Botschaften, ist die Größe entscheidend für die Wahrnehmung und Verarbeitungsfähigkeit im Straßenverkehr.

 

 

Wenn du diese einfachen Tipps für das Design deiner Autowerbung beachtest, wird deine Werbekampagne garantiert zum Erfolg.