Winterreifenpflicht – Was ist zu beachten?

 

 

In einigen Teilen Deutschlands ist es bereits wieder so weit. Der Winter ist da. Der erste Schnee ist bereits gefallen, die Temperaturen fallen unterhalb die Null-Grad Grenze. Für die Autofahrer in Deutschland bedeutet das eines: Die Winterreifen müssen drauf!

Doch welche Regelungen gelten in Deutschland und den umgebenden Ländern, wenn es um die Winterreifenpflicht für PKWs geht? Wann müssen die Reifen angebracht sein und welche Reifen sind überhaupt gesetzlich zugelassen? Das und einiges mehr zum Thema Winterreifen in Deutschland führen wir heute näher aus.

 

 

Winterreifenpflicht in Deutschland

 

Eine allgemeine Faustregel für die Winterreifenpflicht ist die O-bis-O-Regel. Diese besagt, dass man von Oktober bis Ostern mit Winterreifen fahren sollte. Doch was sagt die Straßenverkehrsordnung (StVO) zum Thema Winterreifenpflicht? Offiziell gibt es keinen festen Zeitraum, in dem eine Winterreifenpflicht besteht. Die StVO schreibt die sogenannte „situative Winterreifenpflicht“ vor. Das bedeutet, dass nur wenn winterliche Bedingungen auf den Straßen herrschen, auch eine Winterreifenpflicht herrscht. Erst wenn Glatteis, Schneeglätte oder -matsch, Eis- oder Reifglätte, vorzufinden sind, muss das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein (§ 2 Absatz 3a StVO). Solange die Witterungsbedingungen nicht den in der StVO beschriebenen Bedingungen entsprechen, sind Winterreifen also nicht nötig.

 

 

Warum brauche ich überhaupt Winterreifen?

 

Ja Winterreifen sind teuer, dennoch sind sie notwendig. Wichtig zu wissen ist: Winterreifen bestehen aus einer anderen Materialzusammensetzung als Sommerreifen. Sommerreifen sind für warme Temperaturen gemacht und bestehen daher aus einem härteren Material als Winterreifen. Bei niedrigen Temperaturen, auch schon bei niedrigen Plus-Graden, verhärten die Sommerreifen stark. Dadurch haben sie keine Haftung mehr und machen das Fahren schwerer und gefährlicher. Winterreifen hingegen sind aus einem weicheren Material und haben für gewöhnlich ein spezielles Lamellen-Profil. Dieses spezielle Profil und der angepasste Material-Mix, sorgt ebenfalls für einen besseren Gripp auf der Straße und verringert so das Unfallrisiko. Die Winterreifenpflicht stellt die Bereifung und somit die Verkehrssicherheit, der PKWs sicher.

 

 

Welche Winterreifen sind zulässig?

 

Am 01.06.2017 wurde die „Winterreifen-Verordnung“ zuletzt aktualisiert. Bei der Änderung wurde beschlossen, dass von Januar 2018 an nur noch Reifen mit dem sogenannten „Alpine“-Symbol als zulässig gelten.

Um die Verbraucher zu entlasten, die noch Reifen mit der bis dahin ausreichenden „M+S“-Kennzeichnung haben, gilt bis Ende September 2024 eine Übergangsregelung. Bis dahin sind Reifen mit dem alten „M+S“-Symbol zulässig. Alle Winterreifen, die vor 2018 gekauft wurden, sind also erst einmal noch in Ordnung.

 

 

Profiltiefe der Winterreifen

 

Wie lange können Winterreifen genutzt werden? Wann sind sie zu sehr abgenutzt um sie weiterhin nutzen zu können?

Die gesetzlich geforderte Mindestprofiltiefe für Winterreifen liegt bei 1,6 Millimetern. Wenn das Profil geringer ist, sind die Winterreifen nicht mehr gesetzlich konform. Allerdings gibt die Profiltiefe für Winterreifen viel Stoff für Diskussionen. Verschiedene Automobilclubs fordern, dass die Mindestprofiltiefe für Winterreifen erhöht werden sollte. Der ADAC ist beispielsweise der Meinung, dass mindestens vier Millimeter nötig sind um die Verkehrssicherheit voll gewährleisten zu können. Nur mit der richtigen Profiltiefe können die Reifen auch die im Winter wichtigen Eigenschaften vorweisen. Wenn das Reifenprofil zu niedrig ist, lassen diese Eigenschaften stark nach.

Grundsätzlich wird von einer Lebensdauer von circa 6 Jahren für Reifen ausgegangen. Danach sind sie meistens stark abgenutzt und sollten nicht mehr verwendet werden.

 

 

Was passiert bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht?

 

Die Pflicht bei winterlichen Wetterbedingungen einen PKW mit Winterreifen auszustatten, liegt laut Gesetz beim Fahrer des Fahrzeugs. Der Halter wird bei einem Verstoß zwar auch zur Rechenschaft gezogen, als Fahrer erwartet dich aber meist ein höheres Bußgeld. Wenn du also mit dem Auto eines Freundes fährst solltest du vorher sicher gehen, dass das Auto bereits Winterreifen hat. Den Fahrzeughalter erwartet immer dann ein Bußgeld von 75 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister, wenn er den Einsatz des Fahrzeugs bei entsprechenden Straßenverhältnissen angeordnet, oder auch zugelassen hat. Für den Fahrer liegt das Bußgeld für einen Verstoß gegen die situative Winterreifenpflicht bei 60 Euro. 80 Euro, wenn andere Verkehrsteilnehmer wegen dir behindert werden. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg. Der zu zahlende Betrag kann noch weiter ansteigen. Wenn eine Gefährdung oder sogar ein Unfall vorliegt, können bis zu 120 Euro fällig werden. Dieses Bußgeld betrifft nur Verstöße im Zusammenhang mit der Winterreifenpflicht.

 

 

Mietwägen – wie betrifft mich die Winterreifenpflicht?

 

In Deutschland ist es eigentlich üblich, dass auch Autovermieter ihren Fahrzeugpool mit Winterreifen ausstatten. Allerdings sind sie hierzu nicht gesetzlich verpflichtet! Hier liegt die Verantwortung den PKW mit Winterreifen auszustatten eigentlich beim Fahrer. Es ist also immer wichtig einige Dinge vorher zu prüfen:

  • Frage beim Autovermieter (in Deutschland und im Ausland) nach, ob das Auto bereits mit Winterreifen ausgestattet ist.
  • Wenn der Vermieter Winterreifen mitliefert, muss häufig mit einem erhöhten Mietpreis gerechnet werden. Oft ist der erhöhte Betrag daran zu messen, wie lange das Auto gemietet wird.
  • Wenn du einen PKW erhaltest, der mit Winterreifen ausgestattet ist, es aber im Voraus keine spezielle Bestellung oder Absprache mit dem Vermieter gab, darf dieser dir auch keine zusätzlichen Kosten in Rechnung stellen.

Grundsätzlich raten wir dir immer den Mietvertrag durchzulesen bevor du ihn unterzeichnest.

 

 

Winterreifenpflicht im näheren Ausland

 

Land Winterreifenpflicht
Österreich Winterreifenpflicht vom 01.11. bis 15.04. bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen

Wenn erforderlich und ohne die Fahrbahn zu beschädigen dürfen auch Schneeketten verwendet werden

Schweiz Keine gesetzliche Winterreifenpflicht, es gibt aber die Vorschrift, dass der Fahrer das Fahrzeug immer so beherrschen muss, „dass er seinen Vorsichtspflichten nachkommen kann.“ (Art. 31 SVG)
Belgien Keine gesetzliche Winterreifenpflicht
Dänemark Keine gesetzliche Winterreifenpflicht
Frankreich Keine gesetzliche Winterreifenpflicht, Verkehrsschilder können die Verwendung aber vorschreiben
Großbritannien Keine gesetzliche Winterreifenpflicht
Italien Teilweise besteht eine Winterreifenpflicht nach Zeit (von 15. November bis 31. März), teilweise nach Wetterbedingungen (von 15. Oktober bis 15. April); wird durch Verkehrsschilder angezeigt
Norwegen Keine gesetzliche Winterreifenpflicht
Polen Keine gesetzliche Winterreifenpflicht
Tschechien Gesetzliche Winterreifenpflicht wie in Deutschland